Die Braune Borstentramete besiedelt Laubholz, wobei Pappel und Esche bevorzugt werden. Wie der zweite deutsche Name sagt, kommt sie überwiegend in Auwäldern vor, aber ich habe sie häufig auch in normalen Mischwäldern gefunden. Früher hat sie auch schon mal auf die Namen Funalia gallica, Cerrena gallica und diverse andere Namen gehört.
Kennzeichen
borstige Oberfläche
große Poren (1-2 pro mm)
Trama (Fleisch) rostbraun bis dunkelbraun
hutbildend bis vollkommen resupinat (flächig dem Substrat aufliegend)
Sie erzeugt Weißfäule in einer wenig aggressiven Manier.
Im Gegensatz zu ihrem Namensvetter, der Braunen Borstentramete (siehe unten) färbt das Trama mit KOH (Kalilauge) schwarz.
Sie gehört zu dem Polyporaceae und ist genetisch mit den Trameten verwandt.

Coriolopsis gallica

Coriolopsis gallica – KOH-Reaktion

Coriolopsis gallica – Trama und Poren

Braune Borstentramete – resupinate Wuchsform

Die Blasse Borstentramete Trametes trogii (syn. Funalia trogii, Cerrena trogii) war früher mit ihr in derselben Gattung (Funalia) untergebracht, galt sogar lediglich als Varietät. Sie hat weißes bis schwach bräunliches Fleisch), ist ähnlich borstig behaart und großporig.
Von oben könnten beide mit der ebenfalls weißfleischigen Striegeligen Tramete (Trametes hirsuta) verwechselt werden. Diese hat allerdings dicht stehendere Poren (2-4 pro mm).